Sole-Einreibung

Sole-Einreibungen setzt man hauptsächlich zur Behandlung von Hauterkrankungen, Hautverletzungen, Insektenstichen aber auch bei Schmerzen und Verletzungen der Weichteile um Gelenke sowie zur Entsäuerung ein. Die Solekonzentration ist dabei abhängig vom jeweiligen Beschwerdebild und ob es sich  um eine offene Wunde handelt. Im Allgemeinen kann man  sagen, je tiefer der Defekt verwurzelt ist, desto höher darf die Konzentration der Sole sein.

Offene Wunden solltest Du bitte nur mit einer einprozentigen Solelösung behandeln, also einem Gramm Kristallsalz auf 100 Milliliter Wasser, da es ansonsten in der Wunde brennt. Außerdem ist es empfehlenswert, bei offenen Wunden kein Leitungswasser zu verwenden, sondern nur gutes, stilles Quellwasser. Bei nicht offenen Hauterkrankungen kann die Solekonzentration bis auf acht Prozent gesteigert werden. Prellungen, Verstauchungen oder Schwellungen können mit einer Solekonzentration bis zu 26 Prozent eingerieben werden. Auch zur Behandlung von Insektenstichen oder Herpesbläschen ist die Sole-Einreibung geeignet.