Fakten über Salz

Wie viel Salz braucht der Mensch pro Tag?Salinen im Sonnenuntergang

  • Salz ist nicht zu ersetzen im Körper und kann von diesem auch nicht gebildet werden. Es ist essentiell und muss ebenso wie Vitamine mit der Nahrung aufgenommen werden.
  • Die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine Tagesration von 6 Gramm pro Tag. Die für den Körper optimale Salzmenge liegt zwischen 4 und 8 Gramm pro Tag, je nach körperlicher Aktivität und Jahreszeit.

 

Welche Aufgaben erfüllt Salz im Körper?

  • Salz (Natriumchlorid) sorgt für den Transport von Wasser und Nährstoffen im Körper und steuert den Blutdruck.
  • Die Körperzellen benötigen Natrium-Ionen für verschiedene Funktionen: Muskelzellen für die Bewegung, Nervenzellen für die Reizweiterleitung.
  • Chlorid-Ionen sind am Aufbau der Magensäure, die zu 0,3 Prozent aus Salzsäure besteht, beteiligt.

 

Wie hoch ist der Salzgehalt im menschlichen Körper?

  • Der Körper eines Erwachsenen enthält je nach Gewicht und Größe etwa 150 bis 300 Gramm Salz. Der eines Neugeborenen circa 14 Gramm Salz.
  • In einem Liter menschlichen Blut sind 9 Gramm Salz gelöst, der Salzgehalt des Bluts und der sonstigen Körperflüssigkeiten beträgt also 0,9 Prozent.
  • Darum schmecken Tränen und Schweiß zum Beispiel salzig.

 

Wie hoch ist der Salzverlust durch Schwitzen?

  • Die 2 bis 4 Millionen Schweißdrüsen des Menschen haben die Aufgabe den Körper abzukühlen, wenn er durch innere oder äußere Einflüsse großer Wärme ausgesetzt ist.
  • Bei intensiver sportlicher Belastung können bis zu 2 Liter Flüssigkeit pro Stunde ausgeschwitzt werden. Ein Liter Schweiß enthält 2 bis 3 Gramm Salz.

 

Woher kommt der Heißhunger auf Salziges?

  • Der Salz-Wasserhaushalt des Körpers wird hormonell reguliert. Bei Salzmangel schütten die Nieren Hormone aus, die ein Hungergefühl auf Salziges bewirken.
  • Daher ist ein Katerfrühstück auch häufig so deftig. Alkohol entzieht dem Körper Wasser und damit Mineralstoffe. Das in herzhaften Speisen enthaltene Salz gleicht diesen Mineralstoffverlust wieder aus.

 

Warum macht Salz durstig?

  • Die Flüssigkeitsmenge und die Salzkonzentration im Blut werden über Sensoren im Hirn gemessen.
  • Sinkt der Wasseranteil im Körper durch erhöhte Salzaufnahme, zu geringe Wasseraufnahme oder Wasserverlust um circa 0,5 Prozent, signalisieren in der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) ausgeschüttete Hormone Durst.

 

Warum schmeckt Salz salzig?

  • Rein salzig schmeckt nur Kochsalz (Natriumchlorid), andere Salze erzeugen Mischgeschmäcke.
  • Die Geschmacksknospen der Zunge nehmen lediglich vier Geschmacksrichtungen wahr: süß, salzig, sauer und bitter.
  • Alle anderen werden gerochen. Schmecken ist ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Geschmacks- und Geruchssensoren.

 

Warum ist Speisesalz weiß und körnig?Salzgewinnung am Meer

  • Salzkörnchen sind aufgrund ihres regelmäßigen Kristallaufbaus annähernd würfelförmig: Natrium- und Chlorid-Ionen ordnen sich immer abwechselnd in einer kubischen Gitterstruktur an.
  • Wenn Salzwasser verdunstet, kristallisiert das Salz in eckigen Formen aus. Diese streuen und reflektieren das Licht in alle Richtungen, daher erscheinen sie weiß.

 

Was ist der Unterschied zwischen Jodsalz und Speisesalz?

  • Dem Speisesalz, welches hauptsächlich aus Natriumchlorid besteht, werden noch 15-25 mg Jod pro Kilogramm Salz hinzugefügt.
  • Jodsalz wird produziert, um den menschlichen Grundbedarf an Jod für die Produktion von lebensnotwendigen Schilddrüsenhormonen decken zu können.

 

Was bedeutet Salz?

  • Der deutsche Begriff “Salz” entstammt dem lateinischen Begriff “salarium”, der wiederum kommt ursprünglich von “Salus”, dem Namen für die römische Gottheit der Weisheit, die für das allgemeine Wachsen und Gedeihen zuständig war.
  • Die römischen Beamten erhielten für ihre Reisen eine Ration Salz, die ebenfalls “salaum” hieß. Diese wurde später in Geld umgewandelt. Daher kommt unser altertümlicher Ausdruck “Salär, was soviel wie Gehalt oder Lohn bedeutet.

 

In welchen Lebensmitteln steckt am meisten Salz?Freedom

  • Nur 20 Prozent des täglichen Salzkonsums fallen durch Würzen im Haushalt an. 80 Prozent der Tagesdosis sind in verzehrfertiger Nahrung enthalten.
  • Besonders in Fertiggerichten wie Pizza, Suppen oder Gemüsekonserven. Im Vergleich der Lebensmittelgruppen liegen Brot und Backwaren an der Spitze, danach folgen Fleisch und Fleischerzeugnisse.

 

Besitzt Salz Heilkräfte?

  • Die beruhigende Wirkung von Salz und Natursole auf die Schleimhäute ist seit Generationen bekannt.
  • Inzwischen ist medizinisch erwiesen, dass salzhaltige Luft bei Atemwegserkrankungen wie Bronchitis, Asthma, Nasennebenhöhlenerkrankungen und allergischem Schnupfen zur Linderung beiträgt.
  • Bei Hautunreinheiten, Hautirritationen und anderen Hautkrankheiten helfen Solebäder.

 

Wie viel Salz gibt es auf der Erde?

  • Das meiste Salz enthalten die Meere. Es handelt sich dabei um eine unvorstellbare Menge von 40 Billiarden Tonnen. Das ist genug, um alle Kontinente mit einer 150 Meter hohen Salzschicht zu bedecken.
  • Das Steinsalzvorkommen wird auf ungefähr 100 Billionen Tonnen geschätzt. Bei der jetzigen Weltjahresproduktion von 220 Millionen Tonnen würden die Salzvorräte noch rund 450.000 Jahre reichen.

Hinterlasse eine Antwort